Uni-Logo

FP Organisatorisches

Unterlagen zu den Versuchen

Für die Versuchsanleitungen und weitere Unterlagen folgen Sie bitte den Links in den Tabellen "Versuche":

 

Sicherheitsbelehrung

Die Teilnahme an der Strahlenschutz- und Laserschutzbelehrung ist verpflichtend.

Teilnehmer des Praktikums, deren letzte Sicherheitsbelehrung am Ende des Praktikums weniger als ein Jahr zurück liegt, brauchen die Sicherheitsbelehrung nicht nochmals besuchen.

Alle Geräte dürfen erst nach der Besprechung mit dem Assistenten eingeschaltet werden.

 

Eingangsklausur: Statistik (nur FP-LA und BSc PO2009-FP-I)

  • Der benötigte Lehrinhalt wird seit Sommer 2017 als Teil der Vorlesung "Experimentelle Methoden" vermittelt (Pflichtveranstaltung für BSc/PO2015). Allen anderen FP-Studierenden wird die Teilnahme an der Vorlesung empfohlen.
  • Material zu alten Veranstaltungen sind auf ILIAS zusammengefasst und können alternativ zur Vorbereitung verwendet werden.
  • Die Teilnahme an der Eingangsklausur ist für Teilnehmer am FP-LA (und BSc PO2009-FP-I) verpflichtend und das Ergebnis geht in die Gesamt-Note ein.

 

Erstellen der Protokolle

  • Ein Protokoll besteht aus
    • Einleitung, die das Ziel des Versuchs beschreibt und die wesentlichen Begriffe und Zusammenhänge einführt
    • Versuchsdurchführung, in der der Ablauf und die Messdaten chronologisch dokumentiert werden
    • Auswertung, in der die Analyse der Messdaten beschrieben wird und die Ergebnisse mit ihren Fehlern zusammengestellt werden
  • Das Protokoll kann handschriftlich in einem Heft oder in Form eines gehefteten Ausdrucks abgegeben werden. Wird das Protokoll per Computer erstellt und als Ausdruck abgegeben, dann sind die handschriftlichen Notizen, welche während der Durchführung angefertigt wurden (insbesondere die "Originaldaten"), anzuhängen.
  • Das Protokoll der Messdaten ist vom Assistenten direkt nach der Versuchsdurchführung abzuzeichnen.  
  • Die Auswertung der Daten erfolgt mit den Programmen "Origin" oder "Root", welche auf den PCs im Praktikum installiert sind. Die Verwendung anderer Programme ist mit dem Assistenten abzusprechen.
  • Die Protokolle dürfen von den beiden Studenten in einer Gruppe gemeinsam abgegeben werden.

 

Abgabe der Protokolle

  • Die Protokolle müssen grundsätzlich dem Assistenten persönlich übergeben werden. Gegebenenfalls kann mit dem Assistenten eine abweichende Regelung vereinbart werden. Es liegt in der Verantwortung der Praktikanten, dass das Protokoll rechtzeitig den Assistenten erreicht.
  • Falls der Assistent nicht erreichbar ist, so ist das Protokoll bei einem der Praktikumsleiter fristgerecht abzugeben.
  • Das Protokoll zum ersten Versuch im FP-I wird von den Assistenten so schnell wie möglich durchgesehen und kann gegebenenfalls für Korrekturen noch einmal an die Praktikanten zurückgegeben werden. Dabei soll auch die allgemeine Form des Protokolls besprochen werden. Danach ist eine Korrektur der Protokolle nach Abgabe an den Assistenten in der Regel nicht zulässig.
  • Im FP-I  (Teil I von FP-LA und FP-EDU) sind die Protokolle spätestens 1 Woche nach Abschluss des Versuchs abzugeben.
  • Im FP-II (Teil II von FP-LA und FP-EDU) sind die Protokolle spätestens am Freitag 2 Wochen nach Abschluss des letzten Versuchs abzugeben; dies ist eine gemeinsame Frist für alle drei Protokolle.

 

Seminarvortrag

  • Im Seminarvortrag sollen die durchgeführten Messungen und die Messergebnisse des langen Versuchs vorgestellt werden. Dazu gehört eine kohärente Präsentation der theoretischen und experimentellen Grundlagen sowie eine klare Diskussion der Messziele und deren physikalischer Relevanz. Der Vortrag sollte insbesondere für Mitstudenten*innen verständlich sein, die diesen Versuch nicht selbst durchgeführt haben.
  • Jeder Vortrag sollte auf 40 Minuten angelegt sein, also etwa 20 Minuten pro Sprecher, plus ca. 15 Minuten für Fragen und Antworten.
  • Ein Laptop mit Beamer und Laserpointer wird bereitgestellt, d.h. der Vortrag sollte auf einen USB-Stick kopiert werden (Formate: PowerPoint, PDF(bevorzugt)).
  • Die Präsentation jedes Sprechers wird benotet und geht in die Gesamt-Note ein. Für die Punktevergabe werden Vortragsstil (verbale Präsentation sowie die Qualität der Folien) und das Hintergrundwissen des Sprechers bewertet.
  • Der Vortrag sollte mit dem Assistenten, der den Versuch betreut hat, vorab besprochen werden.

 

Personal tools